DIE REISE IN DIE HOFFNUNG

TANZTHEATER VON ROBERTO SCAFATI

 

In seiner zweiten Kreation greift der Italiener Roberto Scafati, in dessen Heimatland sich seit Jahren an den Küsten dramatische Szenen um das menschliche Überleben ereignen, couragiert und engagiert das Thema Migration auf. Ist es die Hoffnung oder ist es das Recht auf ein lebenswertes Leben, das uns alle angeht? Millionen von Menschen sind unterwegs.

Gemeinsam mit seinem Ensemble nähert er sich choreographisch zunächst den körperlichen Phänomenen dieser herausfordernden Reise: Dem Ausharren in Menschenschlangen, den Sprachbarrieren und zahllosen fremden Verhaltensweisen, die unbeabsichtigt aufeinandertreffen und dadurch auch eine unerwartete situative Komik in sich bergen.

 

Zwischen Euphorie und Apathie,zwischen Streit und Ermattung gibt es auch in der Ungewissheit der eigenen Zukunft stets Hoffnung. Hoffnung auf Solidarisierung, auf Verständnis des Gegenübers. Ebenso wie Neugier auf Unbekanntes. Und vor allem gibt es Zähigkeit. Scafati schaut nicht weg − er verleiht den vielen Unbekannten und Ungenannten bewegten Ausdruck durch seine Tänzer, lässt ihre Stimmen sprechen und verschafft ihnen Gehör.

PREMIERE

22.02.2019

GROSSES HAUS

19:30 Uhr

Bühne

Yoko Seyama

Kostüm

Rosa Ana Chanza

Dramaturgie

Waltraut Körver

Choreografie & Inszenierung

Roberto Scafati