PARISER LEBEN

OPERETTE IN FÜNF AKTEN

VON JACQUES OFFENBACH

 

Verleugnet von der Edelkokotte Metella beschließen die Lebemänner Bobinet und Gardefeu, nur noch Liebeleien mit sogenannten Damen von Welt zu beginnen. Für Gardefeu kommt da die schwedische Baronin Christine von Gondremark gerade recht! Sie und ihr Ehemann wollen gemeinsam − oder besser getrennt voneinander − Paris erkunden. Gardefeu gibt sich als Fremdenführer aus und beherbergt die beiden in seinem Haus. Baron und Baronin von Gondremark lässt er in dem Glauben, in einer äußerst preisgünstigen Dependance des Grand Hôtel zu logieren. Um den Wunsch des Barons nach für Paris typischen Vergnügungen zu erfüllen und gleichzeitig die Baronin von ihrem Mann zu trennen, organisieren Gardefeu und Bobinet für den Baron scheinbar authentische Diners − mit den Hausangestellten verkleidet als Damen und Herren der feinen Gesellschaft. Doch gehen Täuschungen immer mit Enttäuschungen einher?

 

Pariser Leben zeichnet zwei unterschiedliche Bilder einer überschäumenden Metropole und legt sie übereinander: das klischeehafte Bild der faszinierten und vergnügungssüchtigen Besucher und das Bild, das die Einwohner selbst von ihrer Stadt haben. So wird ein humorvolles, buntes, aber auch kritisches Sittengemälde erschaffen, das vor allem die Lebensfreude und Tatkraft der Menschen zeigt − ohne Raum für Selbstmitleid!

 

Wir zeigen das Werk in deutscher Sprache.

PREMIERE

01.12.2018

GROSSES HAUS

19:30 Uhr

Inszenierung

Andreas Rosar

Bühne

Martin Warth

Kostüm

Carola Vollath

Musikalische Leitung

Wouter Padberg